reingeschlüpft

Nach ein paar Monaten mit Mia 2

Aiaiai, lange ist es her, dass ich dieses süße Review zur Mia2 von Clarisonic geschrieben habe. Eine liebe Leserin hat mich daran erinnert, dass es ja vielleicht auch noch ganz interessant gewesen wäre zu wissen, ob sie sich auch nach mehr als nur einer Woche bezahlt gemacht hat. Ich möchte es zu Anfang direkt so formulieren: jein.

Der Beitrag wird jetzt ein wenig trocken, da ich nicht weiß, was ich noch großartig anschaulich fotografieren soll, im ersten Beitrag gibt es ja schon ein paar Bilder zu sehen und die Entwicklung meiner Haut habe ich nicht dokumentiert. Mal abgesehen davon, dass Mia nicht unbedingt zu ihrer optischen Verbesserung beigetragen hat.

Sagen wir es so: die Mitesser sind nicht weg, die Poren sind nicht kleiner, meine temporären Pickel sind nicht verschwunden und meine Haut ist auch nicht ebenmäßiger als vorher. Also all das, was mir die Mia vorher versprochen hat, ist nicht eingetreten.

Wie sah meine Haut überhaupt aus?

Meine Haut ist objektiv betrachtet kein Problemfall. Außenstehende verstehen mein Gemecker oftmals nicht, weil sie auch nicht bis auf die letzten 2cm an mein Gesicht heran kriechen und es nicht in einem Licht betrachten, das anstehende Pickel schon 2 Wochen vor ihrer Entstehung zeigt. Aber ich habe durchaus erweiterte Poren, gerade auf der Nase und unmittelbar daneben. Mitesser gibt es überall, nicht unbedingt sichtbar, aber definitiv vorhanden. Je nach Zyklus und anderen Einflüssen (Sonnencreme, Stress, wenig Schlaf, feiern, Alkohol)  habe ich durchaus vereinzelte Pickel, die mich stören. So, das war meine Ausgangssituation und tja, so wäre auch mein jetziger Stand, wenn ich nicht meine Zaubercreme vom Hautarzt benutzen würde. Aber das tut jetzt nichts zur Sache.

_

Die ersten 2 Wochen mit Mia waren tatsächlich toll, meine Haut war ebenmäßig glatt und schön, aber danach verfiel sie wieder in ihren alten Trott. Natürlich dachte ich, dass ich die Bürste vielleicht nicht gut genug reinigte, also kaufte ich mir eine antibakterielle Seife und spülte die Bürste nach jeder Benutzung zusätzlich mit sehr heißem Wasser aus. Vielleicht war ich aber auch übereifrig und forderte meine Haut mit einem zu hohen Druck und zu vielen kreisenden Bewegungen? Ich reduzierte mein Rumgehampel, doch auch dies half nichts.

Als nächstes schob ich meine „Verschlimmerung“ (bzw. eigentlich eher den Rückfall) auf das kalkhaltige Wasser in Berlin, da ich zu der Zeit noch ein Praktikum in der Hauptstadt gemacht habe und zudem enorm gestresst war. Doch seitdem ich auch wieder Zuhause bin, ist es gleich geblieben und ich muss sagen: nein, mein Hautbild hat sich nicht verbessert. Nicht optisch.

Aber, und jetzt kommt das große ABER, ich mag, wie sie sich anfühlt. Ich mag es zu sehen, wie sich die Bürste, trotz zweitem Reinigungsvorgang, gelblich verfärbt.

_

Kurzer Einschub: Mia sagt, dass man das Gesichtsreinigungsprodukt direkt auf die Bürste, oder auf das Gesicht gibt, und dann direkt mit der Bürste das Gesicht reinigt. Für mich fühlt sich das nicht richtig an, ich möchte den „Dreck“ nicht mit der Bürste herum schleudern. So wasche ich mein Gesicht zunächst schnell mit meinem Gesichtsöl, so, wie ich es früher ohne Mia gemacht habe, und führe danach einen zweiten Durchgang durch, dieses Mal aber mit Mia. Bin ich früher nach dem ersten Durchgang sofort ins Bett gehopst, kann ich nun sehen, was alles auf dem Gesicht zurückgeblieben wäre.

_

Nach der Reinigung fühle ich mich sauber und rein, vereinzelte Schuppen, mit denen meine Haut wegen ihrer Trockenheit ab und an zu kämpfen hat, werden auch schonend abgelöst. Wichtig ist aber, dass man das Gesicht anschließend schnell eincremt, sonst hätte ich schon die nächsten Zipfel an der Nase hängen.

Und nun bin ich ein wenig verunsichert, was ich als Fazit schreiben soll. Sicher ist, dass der positive Effekt optisch nicht belegbar ist. Ich sehe nicht anders oder besser aus, ich fühle mich nur reiner. Da dies allerdings eher ein psychischer Effekt ist, für den man keine 150€ investieren müsste, spreche ich persönlich keine Kaufempfehlung aus. Für wen das Geld keine Rolle spielt, kann sich das gute Stück natürlich gerne kaufen, vielleicht gefällt euch das Gefühl ja so gut wie mir. Aber wenn ich jetzt auf mein Konto schaue und das mit meinem „Gefühl“ vergleiche, hätte ich mir gewünscht, dass mein Konto um 150€ reicher wäre.

Für dieses Gefühl hätte mit Sicherheit auch eine manuelle Reinigungsbürste gereicht.

Aber wie das bei der Haut immer so ist, jeder Mensch ist individuell, so ist auch jede Haut individuell. Wie viele Tipps ich aus dem Internet schon nachgemacht habe, wie viele ihre Entdeckungen als Wundermittel angepriesen haben und ich am Ende vorm Spiegel stand und mich nach meinem Geld zurück sehnte. Nur, weil es bei mir jetzt eher ernüchternd war ,heißt das nicht, dass es bei euch nicht funktioniert. Es gibt viele positive Reviews im Internet, die auch mich zum Kauf animiert haben (grrrrr….).

Zwar weiß ich, nachdem ich mir mein eigenes Fazit nochmal durchgelesen habe, jetzt nicht, was euch das gebracht hat, weil ihr mit Sicherheit genau so schlau seid wie vorher, aber vielleicht hilft euch allein schon der Zweifel bei eurer Entscheidung.

Ich werde sie auf jeden Fall weiter benutzen und mir jetzt auch den „Delicate Brush“ zulegen, da der „Sensitive“ nicht unbedingt sensitiv ist, aber sollte meine liebe Mia irgendwann mal ihren Geist aufgeben, werde ich keine weiteren 150€ in die Hand nehmen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am August 3, 2014 um 14:56 veröffentlicht. Er wurde unter Beauty abgelegt und ist mit , , , , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

5 Gedanken zu „Nach ein paar Monaten mit Mia 2

  1. Danke für diesen Beitrag! So kann ich mir das Ding guten Gewissens aus dem Kopf schlagen und stattdessen vielleicht ein paar Herbsthighlights ergattern. :)
    Ich freu mich übrigens, dass du wieder regelmäßig postest, mag deine Beiträge sehr!!

    • ach wie lieb :-) Ja, ich denke, mit dem Geld kannst du in sinnvollere Sachen investieren, man sieht ja an allen Ecken und Enden so tolle Herbstmode, da werde ich sicher auch noch schwach… viele liebe Grüße!

  2. GastIn sagte am :

    Auch mir hat es geholfen, mal kein Loblied auf die Clarisonic Mia 2 zu hören!
    Allerdings versuche ich es wohl trotzdem mal ;)

  3. Pingback: Chris Farrell Reloaded | reingeschlüpft

  4. Du hast mir mit deinem Beitrag echt weitergeholfen, überlege mir schon so unglaublich lang die Mia 2 zu kaufen, aber habe mich bis jetzt noch nicht überwunden bekommen mir das produkt für den Preis zu kaufen. Ich habe mich schon lange gefragt wo der Unterschied zu einer ’normalen‘ Gesichtsbürste liegt.. aber anscheinend gibt es keinen großen, danke:)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: