reingeschlüpft

„Ich habe kleine Brüste, also muss ich auch A tragen“

Wer kennt solche Sätze nicht?
„Was? Du hast ein A-Körbchen? Du musst doch mindestens B tragen!“ oder aber „Wieso trägst du D? Ich trage nur C und meine Brüste sind ja wohl größer als deine“ (wobei letzteres unter guten Freundinnen wohl eher seltener vorkommt).

Aber selbst wenn ihr nicht die Frauen seid, sie sich mit ihren Freundinnen über ihre Körbchengrößen unterhalten, könnt ihr euch sicher an einige Situationen erinnern, in denen ihr vorurteilsbehaftet an den BH-Kauf heran gegangen seid. Die einen denken sich „ich habe kleine Brüste“ und watscheln zu H&M, um sich bei den A-Körbchen umzusehen. Die anderen empfinden ihre Brüste so als „mittel“ und greifen – wie die meisten unwissenden Frauen – zu 75B, das „ist ja irgendwie so Durchschnitt“. Die anderen empfinden ihre Brüste als ziemlich groß und greifen zu einem D-Körbchen, da „D“ zum einen als „groß“ gilt und zum anderen die meisten gängigen und verbreiteten BH Geschäfte unter den jungen Menschen ohnehin keine Buchstaben darüber führen.

Im Internet begegne ich tagtäglich lustigen Bildern, die dazu dienen, mich vom Lernen abzuhalten und mich zu amüsieren (vielen Dank, 9gag), aber seitdem begegne ich auch immer wieder dem vermeintlich lustigen Bild des „best feeling of the world“, auf dem man eine nackte Frau von hinten sieht, die lediglich mit einem BH bekleidet ist und diesen nun öffnet. Das beste Gefühl der Welt soll es also sein, den BH auszuziehen?

Halt, stopp, so war das aber nicht gedacht. Ja, heutzutage gibt einem die Norm vor, dass es wichtig ist, einen BH zu tragen. Wer keinen trägt ist entweder Öko oder eine Schlampe. Aber warum gibt es überhaupt BHs? Ja, richtig, nicht unbedingt nur weil sie schön aussehen (ich gebe zu, es ist auch ein nettes Argument), sondern viel mehr sollen sie den Frauen ein angenehmes Tragegefühl geben, da es gerade bei größeren Brüsten unangenehm werden kann.

Jetzt hat sich das ganze aber in die genau umgekehrte Richtung entwickelt? Ich trage den BH im Alltag, weil sich das so gehört und freue mich abends riesig darauf, dieses drückende, unbequeme Ding loszuwerden, um endlich in Freiheit leben zu können?

Achtung, haltet euch fest: dass dieses Gefühl so schön für euch ist, liegt wahrscheinlich einfach nur daran, dass ihr die falsche BH Größe tragt. Ja, wirklich. Ganz ehrlich.

Damit möchte ich nicht leugnen, dass es durchaus befreiend und auch ein angenehmes Gefühl ist, sich in Jogginghose, ohne BH und in weitem T-Shirt auf die Couch zu gammeln und den Dingen freien Lauf zu lassen, aber es sollte wahrlich nicht das sein, worauf ihr euch schon morgens beim Anziehen des BHs freut.

Wie fängt man nun am besten an? Vor allem: wo?
Vielleicht damit, dass auch ich früher immer die falsche BH Größe getragen habe und das oben genannte Gefühl mein Highlight des Tages war. Ich habe keine großen Brüste und dem bin ich mir bewusst, da braucht man nichts schön reden, was nicht da ist. Deswegen bin ich auch los und dachte mir „die sind so klein, ich brauche A“. 70A war irgendwann zu klein, also griff ich zu 75A, denn mein Gehirn hatte komischer Weise schon den Zusammenhang geknüpft, dass das 75A Körbchen irgendwie größer war, als das 70A Körbchen. Der BH rutschte und bewegte sich, ich konnte die Arme kaum heben, ohne den BH am Hals zu tragen.

Irgendwann griff ich aus versehen zu einem 70B BH und staunte, dass er sich viel besser anfühlte. Als ich das am nächsten Tag ganz Stolz meinen Freundinnen erzählte „wow, ich trage nun B!“ ging das einher mit der Meinung, dass meine Brüste nun ENDLICH noch einmal gewachsen waren. Denn B war ja größer als A, ist ja klar.

Doch leider leierten auch die 70B BHs mit der Zeit immer mehr aus und das Problem von damals kehrte zurück.

Gott sei Dank ist das Internet gut vernetzt und ich eine gute Googlerin, sodass ich eines Tages auf die Seite „Busenfreundinnen“ aufmerksam wurde. Zunächst einmal las ich verrückte Beiträge, in denen sie mir erzählen wollten, dass Frauen mit einem 75A Körbchen nun 60E tragen und zeigten Fotos von den überzeugenden Ergebnissen. Zunächst hielt ich es für Hexerei und Humbug, sicher wieder eine dieser Tele-Shopping-Geschichten, die einem nur Quatsch verkauften. Doch sie verkauften nichts. Gar nichts. Sie zeigten nur, wie die Welt der BHs funktioniert – und zwar richtig.

So wagte ich den Versuch tatsächlich und nahm mir ein Maßband zur Hand, um mich busenfreundinnen-mäßig zu vermessen. Keine 2 Tage später rieten sie mir zu 65C/60D bzw 65D/60DD, je nachdem, wie die Bänder und Bügel der BHs ausfallen. Dieses Ergebnis endete zunächst in einem hysterischen Lachanfall, da ich dies zum einen nicht glauben konnte und zum anderen diese Größe noch nie auch nur irgendwo gesehen hatte. 65? 60? 60cm misst wenn überhaupt mal meine Taille, wie soll das jemals um den Brustkorb passen?

Das Problem daran ist, dass die Bänder der BHs der Bequemlichkeit halber sehr dehnbar produziert werden und mit der Zeit ausleiern. So ist es auch beim Anprobieren eines BHs wichtig, dass er bereits bei den ersten Haken fest sitzt. Probiert beim Kauf niemals BHs an, indem ihr die 2. oder gar 3. Haken benutzt, denn mit der Zeit wird es sich dehnen und euch zu weit sind. Mit der Zeit und einigen Wäschen könnt ihr dann auf den 2. und 3. zurück greifen, aber nicht direkt zu Anfang. Und wegen dieser Dehnbarkeit, kommt es zu so „komischen“ Größen. Natürlich misst man unter den Brust eher selten 60cm, aber die Dehnbarkeit der Bänder tut dann ihr übriges.

So, nun wusste ich theoretisch bescheid und musste das in der Praxis testen. Wo gibt es BHs in solch komischen Größen? Busenfreundinnen hält da einige Tipps bereit, für jede Brustform, für jeden Typ, für jede Größe. Ich selbst habe damals bei figleaves bestellt. Die Umrechnerei und die Versandkosten bzw. Rücksendekosten können abschrecken, wenn man sich aber zusammenrechnet, dass dort die BHs deutlich weniger kosten, als in einigen Fachgeschäften, kommt man insgesamt wirklich günstiger weg. Mittlerweile findet man bei TkMaxx und bei change (z.B. im Alexa in Berlin) diese „verrückten“ Größen, die eigentlich überhaupt nicht verrückt sind. Auch bei Asos wird man manchmal fündig. Die Seite Busenfreundinnen kann euch da aber noch weitaus mehr bieten, ich möchte mit diesem Beitrag einfach das Bewusstsein dafür sensibilisieren, dass das mit den BH Größen nicht so ist, wie es immer scheint.

_________

Wie ich anfangs schon erwähnt habe, merkte ich, dass mein versehentlicher 70B BH vom Körbchen her genau so gut passte, wie mein 75A BH, nur, dass letzterer viel zu weit war.

Wir müssen uns an dieser Stelle davon verabschieden – es ist traurig, ich weiß -, dass die Buchstaben allein auch nur irgendetwas über die Größe einer Brust vorher sagen. Sie sagen rein.gar.nichts darüber aus.

Der einzige Anhaltspunkt, um die Größe der Brust einer Frau tatsächlich beurteilen zu können, ist die Kombination aus Zahl und Buchstabe.

Falsch: „ich trage ein großes A-Körbchen“
Richtig: „ich trage 80A“
Falsch: „ich habe so mittel-große Brüste, deswegen brauche ich ein C-Körbchen, so groß wie D sind sie dann aber doch nicht“
Richtig: „ich bin eher schmal gebaut, also brauche ich ein 70er Band und probiere dann mal durch, ob es 70C, 70D, 70E, 70F oder was auch immer wird. Vielleicht stellt die Marke aber auch eher dehnbare Bänder her, sodass ich doch nach einem 65er Band schauen muss“

_________

Wir fangen also nicht mehr an, uns nach Buchstaben einzuteilen, sondern nach den Bändern! Lasst euch bei Busenfreundinnen eure theoretische BH Größe ermitteln und fangt an zu probieren :-)

Um euch das ganze theoretische Prinzip mit auf den Weg zu geben, habe ich das mal an einem Beispiel verdeutlicht:

Wir haben hier 3 Bhs. Ein „B-Körbchen“, ein „C-Körbchen“ und ein „D-Körbchen“. Die schwarzen Linien verdeutlichen, dass diese Körbchen alle identisch sind. Sie sind alle gleich groß. Doof, oder? Also ist das hier gezeigte B-Körbchen genau so groß wie das D-Körbchen und all die, die behaupten, B sei „so mittel“ und D sei „riesig“ sollten ihre Meinung dringend überdenken.

1 Kopie

Wir sehen aber einen Unterschied: Die Bänder sind alle unterschiedlich lang. So ist das Band des 80B Körbchens am längsten und das des 70D Körbchens am kürzesten. Ist ja auch logisch, 80cm sind schließlich länger als 70cm, ist ja klar.

Wenn es uns nur um die Größe des Körbchens geht, können wir sagen, dass in diesem Falle 80B = 75C = 70D ist.

Deswegen spricht man in der BHlogie auch oft von „Kreuzgrößen“.
Einen Buchstaben hoch (von B auf C), eine Bandweite runter (von 80 auf 75) und wir erhalten das gleiche Körbchen, mit einem engeren Unterbrustband. Oder aber euer Band quetscht euch die Luft ab und ihr braucht ein weiteres? Einfach ein Band nach oben (von 75 auf 80) und einen Buchstaben nach unten (von C auf B) Fantastisch, oder?

Leider hat das die BH-Industrie anscheinend selbst noch nicht so ganz kapiert, da ihr auf dem Foto deutlich sehen könnt, dass trotz des gleich großen Körbchens, nur das „D-Körbchen“ mit einem breiteren/stabilerem Band ausgestattet ist (schaut noch einmal genau hin). Sie gehen also auch davon aus „uh, ab „D“ muss da viel mehr gestützt werden, da müssen wir mehr Halt geben“, obwohl bei dem 80B Körbchen genau so viel Brust vorhanden ist, wie bei 70D. Schön blöd!

Natürlich ist innerhalb eines Unterbrustumfangs ein D Körbchen größer als ein B Körbchen ( 75D ist größer als 75B und 75B ist größer als 75A) und innerhalb dessen kann man nur mit dem Buchstaben zwischen den Größen differenzieren – um aber generell über die Größe zu sprechen und einen Vergleich zu den anderen Unterbrustbändern herzustellen, benötigt man die Zusammensetzung aus Zahl und Buchstabe.

Das ganze funktioniert natürlich auch bei all den anderen Größen:

3 Kopie

Wenn ihr also merkt, dass das Körbchen prinzipiell eine gute Größe für euch hat, das Band aber zu weit ist, geht ihr einen Buchstaben rauf und eine Bandweiter runter. Hier ist aber noch wichtig zu beachten, dass es passieren kann, dass ihr zwar nur eine Bandweite runter müsst (von 70 auf z.B. 65), aber trotzdem zwei Buchstaben nach oben. Komisch oder? Nein, das ist es eigentlich nicht. Während ihr immer euren zu weiten 70er BH getragen habt, lag der sozusagen einfach nur auf der Brust auf, ohne sie dabei wirklich zu umschließen und zu stützen. Wenn ihr nun ein schmaleres Band habt, liegt dies fest an eurem Brustkorb an und eure Brust hat gar keine andere Wahl, als es sich in dem BH gemütlich zu machen. Sie kann gar nicht mehr zur Seite oder nach unten schwimmen, wie es noch bei dem lockeren BH möglich war. Deswegen kann es passieren, dass ihr nun ein größeres Körbchen braucht.

Merkt ihr hingegen, dass das Band bombig sitzt, aber das Körbchen zu klein ist, geht ihr lediglich einen Buchstaben nach oben.

_________

Wir haben nun gelernt, dass es kein einziges D-Körbchen, kein A-Körbchen und sonst auch kein typisches XYZ-Körbchen gibt. Der Buchstabe sagt nichts über die Größe aus, ich kann auch mit einem „E-Körbchen“ eher kleinere Brüste haben (z.B. 60E), wohingegen andere mit einem „E-Körbchen“ eine riesige Brust haben (z.B. 90E)

Um euch das nochmal deutlich zu machen, wie unterschiedlich die Größen innerhalb eines Buchstabens sein können, gibt es hier einen Vergleich:

4 Kopie

Beide tragen den Buchstaben „D“ und sind doch so unterschiedlich groß. Eine 60D entspricht vom Körbchen her übrigens einer 75A.

5 Kopie

Und auch hier nochmal die 70D zum Vergleich.

Das einzige was der Buchstabe allein aussagt, ist das Verhältnis zwischen Brustgröße und Umfang. So ist eine Frau mit der BH Größe 80B stämmiger gebaut, als eine Frau, die 70D trägt (ich weiß, dass ich hier jetzt auch wieder im Minenfeld umher trampel, ich möchte damit keines Falls sagen, dass jemand mit einem 80er Umfang „stämmig“ ist, bitte glaubt mir das und seht es tatsächlich nur im Verhältnis zum 70er Umfang!). Bei einer „stämmigeren Frau“, deren Brüste genau so groß sind, wie die einer sehr „schmalen Frau“, wirken die Brüste verhältnismäßig vielleicht kleiner. Aber sie sind es nicht.

So wie 2200 Besucher auf dem Konzert einer lokalen Band unglaublich viel erscheinen, wohin gegen man 2200 Besucher bei einem Rolling Stones Konzert als sehr wenig empfindet.

__________

Lasst euch also nicht täuschen und ignoriert die völlig unwissenden Aussagen über die Buchstaben und ihre Bedeutung. Ich hoffe, dass ich einigen von euch ein wenig mehr über das Thema BH Größen erzählen konnte und auch, dass einige von euch sich nun viel mehr auf den schönen Film am Abend freuen, als auf das Gefühl, den BH auszuziehen. Denn ein gut sitzender BH ist bequem und wahrlich kaum zu spüren.

Also begebt euch auf die Suche und forscht umher, probiert aus und findet die für euch passende Größe, Form und seid glücklich, juchu!

Für noch mehr Infos und umfangreichere Erklärungen solltet ihr unbedingt bei den Busenfreundinnen und ihrem BraWiki vorbei schauen :-)

Eure reingeschlüpft

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Februar 6, 2015 um 13:43 veröffentlicht. Er wurde unter Fashion, Lifestyle abgelegt und ist mit , , , , , , , , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

12 Gedanken zu „„Ich habe kleine Brüste, also muss ich auch A tragen“

  1. Oh man, das wusste ich ja noch gar nicht! Ich hab meine Größe eher durch gezieltes Ausprobieren gefunden, weil ich so ziemlich im Mittelmaß liege hat das auch gar nicht so lange gedauert, aber gut zu wissen, falls es den einen BH in „meiner“ Kombi nicht mehr gibt kann man ja mal beim nächsten gucken :D
    Liebe Grüße Leni :)

    • Ja, es ist tatsächlich traurig, dass darüber nicht weiter aufgeklärt wird. Selbst mit diesen Fotos wollen mir manche Menschen noch erzählen, dass diese „Theorie“ Quatsch ist, weil diese BH-Norm so fest verankert ist, dass niemand die Wahrheit akzeptieren will. Schade. Sehr schade.
      Viele liebe Grüße! :)

  2. Das ist mal mit Abstand der beste Beitrag, den ich seit sehr langer Zeit gelesen habe!
    Gut so – da muss man sich mit einer „kleinen Brust“ auch nicht mehr schlecht fühlen & am Ende noch Minderwertigkeitskomplexe entwickeln !!!

  3. Reike Ro sagte am :

    Sehr hilfreicher Beitrag! Werde mich auf jeden Fall bald mal auf die Suche nach dem passenden BH begeben :)

  4. Ich habe schon ein paar Beiträge zu diesem Thema gelesen, allerdings war keiner so gut wie deiner. Echt toll, so ausführlich und inhaltlich einfach top. Danke :)

  5. Nancy sagte am :

    Dein Beitrag gefällt mir sehr. Besonders der Größenvergleich der einzelnen BHs macht das ganze sehr anschaulich und hat mir beim Verständnis des ganzen Größensystems sehr weiter geholfen.
    Ein Blick auf die BH-Größentabellen hat das aber wieder zu nichte gemacht, da die Kreuzgrößen laut diesen Tabellen gar nicht für die gleichen Brustumfänge gedacht sind. Ein Beispiel: bei 75A beträgt der Brustumfang 87-89cm, bei 70B 84-86cm, bei 65C 81-83cm. Mit einem Brustumfang von 87cm müsste ich laut den Tabellen bei einem zu großen Unterbrustband von 75A auf 70C springen, mit einem Umfang von 89cm sogar auf 70D. Sind die Tabellen falsch oder stimmt das System mit den Kreuzgrößen doch nicht mehr? Ich hoffe du kannst mir weiter helfen.

    • Hallo liebe Nancy! Erstmal toll, dass du dich so damit beschäftigst und nun auch gewillt bist, deine richtige Größe zu finden :-) Ich hoffe und meine ich hätte das auch schon im Beitrag geschrieben, aber es kann eben sein, dass du – wenn du immer eine 75A getragen hast, der BH wegen des zu weiten Bandes nur auflag. Die Brust wurde nicht richtig darin gehalten, sondern nur „ummantelt“. Wenn das Band jetzt nun enger sitzen wird, dann hat die Brust keine Wahl, als sich in dem BH dort aufzuhalten (sie kann ja nicht mehr nach unten) und dann merkt man erst einmal, dass das vorherige Körbchen auch von der Größe nicht okay war. Das hat jetzt nicht zwingend etwas mit dem System Kreuzgrößen zu tun, aber wenn man erstmal lange eine falsche Größe getragen hat, dann ist die nicht zwingend ein guter Ausgangswert. Und man darf nicht vergessen, dass wie bei Hosen und Oberteilen auch jede BH Marke nochmal ihre eigenen Passformen auf den Markt bringt. Einige sind „tiefer“ geschnitten, andere flacher (Steiler). Das spielt auch alles sehr stark mit hinein und wird auch dazu führen, dass du vielleicht beide Größen, oder gar noch einen BH mit 65er Band im Schrank haben wirst. Je nachdem, wie dehnbar die Bänder sind. Ich habe auch zwei BHs in 28DD und trage aber meistens eher 30C.
      Ich hoffe ich konnte deine Frage irgendwie beantworten, viel Spaß beim Ausprobieren! Viele Grüße!

      • Nancy sagte am :

        Vielen Dank für deine ausführliche und schnelle Antwort. So ergibt es mit den Kreuzgrößen auch wieder einen Sinn. Du hast mir sehr geholfen. Jetzt geht es ans Ausprobieren ;)

  6. A.F. sagte am :

    Das ist ja ziemlich blöd, wenn man einfach groß gebaut ist (breiten Brustkorb/größer als 180cm Körpergröße).
    Denn man braucht dann einen recht großen Unterbrustumfang, was automatisch die Körbchen vergrößert. Und dann ist selbst ein B-Körbchen ziemlich überdimensioniert.
    Und 85A ist halt doch relativ selten, bzw. es müsste dann ja, um vom Unterbrustumfang wieder zu reichen fast ein 95A sein (denn das Körbchen wird schmaler, daher braucht man mehr Umfang. Blöderweise wird das Körbchen bei dem Sprung von 85 auf 95 aber dann ja doch wieder größer, als ein 85A Körbchen und ist dann eigentlich auch schon wieder nicht richtig ausgefüllt).
    Es gibt also für große Frauen, die den großen Unterbrustumfang brauchen, weil sie groß sind und nicht, weil sie „füllig“ sind, quasi keine passenden BH’s.

  7. Hallo Reingeschlüpft,
    danke für diesen Beitrag! ich finde die Fotos zu den Kreuzgrößen total klasse, das ist sehr anschaulich und hilfreich. Allerdings verstehe ich nicht, wieso du hoffst, niemand habe 60cm Unterbrustumfang. Ich habe zum Beispiel einen Unterbrustumfang von 62/57cm (lockere/enge Messung) und lebe damit ganz gut, bis auf das es halt schwieriger ist 60er oder sogar 55er BHs zu kaufen. Diese Aussage vermittelt so ein bisschen den Eindruck als ob du dir eine Frau mit 60er Brustkorb wie ein Alien vorstellst, was sicher nicht in deinem Sinne war :) Vielleicht könntest du du diesen Teil ja ein bisschen abändern. Ansonsten ein sehr schöner Artikel auf jeden Fall!

    • Hallo liebe Brabara! Vielen Dank für deinen Kommentar! Tatsächlich kann man das missverstehen und ich werde es gleich ändern, aber ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass es „möglich“ ist, direkt unter der Brust 60cm zu messen, was ich nicht mal immer an der Taille messe und ich bin ja schon sehr zierlich :-) Aber du hast so Recht, ich kenne solche Kommentare noch von früher und kann total verstehen, was du meinst. Schön, dass dir der Beitrag gefallen hat und viele liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s