reingeschlüpft

„Short hair“ don’t care.

Oder wie man so schön sagt.

Ich denke, dass die meisten von euch bereits mitbekommen haben, dass 30cm meiner Haare nun auf dem Weg zu www.vereinhaarfee.at sind und ich sie überhaupt nicht vermisse. Im Gegenteil, ich bin so unglaublich glücklich und zufrieden, weil ich a) ganz egoistisch mal wieder anders aussehe und b) ohne eigentlich tatsächlich etwas zu leisten etwas Gutes getan habe. Denn mit diesen 30cm meiner Haare (sofern sie sie auf Grund des Stufenschnitts überhaupt verwenden können, ich hoffe es sehr) können Kinder, die auf Grund einer Krankheit ihre eigenen Haare verloren haben, endlich wieder ohne lästiges Jucken und Kratzen eine Perücke tragen, die sich gar nicht von den echten Haaren anderer Kinder in ihrem Alter unterscheidet. Wir wissen, wie grausam Kinder zu anderen sein können, wenn sie nicht der „Norm“ entsprechen.

In diesem Sinne mag ich an euch auch noch einmal herantragen, weil viele auch geschrieben haben, dass sie gar nicht wussten, dass so etwas existiert: Möchtet ihr in ferner Zukunft mal eure langen Haare um ein ganzes Stück kürzen, so tut dies am besten mit einem großen Schnitt und nehmt euren abgeschnittenen Zopf mit nach Hause. Es gibt eine Reihe von Vereinen, die Echthaar sammeln und zu Perücken formen. Für krebskranke Kinder, Kinder mit anderen Krankheiten, einfach für Menschen, deren Haare eben nicht wie unsere wachsen können. So landen sie nicht im Müll und falls ihr abends nach dem Friseurbesuch doch einmal weinend und wimmernd im Bett liegt und eure kurzen Haare bedauert (wobei ich nicht glaube, dass das passieren wird), könnt ihr immer daran denken, dass eure Haare wieder wachsen und ein anderer Mensch dank euch nun wieder ein Stück leichter und glücklicher durchs Leben gehen kann.

Das ganz zu Anfang, das war mir wichtig. Ich weiß um ehrlich zu sein gar nicht, ob euch überhaupt interessiert warum und wieso ich nun mit „kurzen Haaren“ durch die Welt laufe, aber eine liebe Leserin erwähnte kurz, dass sie dazu gerne etwas lesen würde. Also bekommt ihr nun alle etwas davon ab.

Eigentlich gibt es dazu auch nicht so viel zu sagen. Seit ich 17 bin (also tatsächlich schon seit fast 8 Jahren) habe ich meine Haare einfach nur wachsen lassen. „So viel wie nötig, aber so wenig wie nötig“ lautete mein Satz beim Friseur, den ich ohnehin höchstens alle 6 Monate aufsuchte (weil ich für 1x Spitzen schneiden nicht immer 30€ ausgeben und ich natürlich auch keine Länge verlieren wollte).

Natürlich hört man dann immer „Oh wie schön“ und „ohhh deine Haare, schneid‘ die niemals ab“, aber im letzten halben Jahr habe ich einfach gemerkt, dass ich sie kaum noch gerne offen getragen habe. Was aber auch an zweierlei Dingen lag: Zum einen ging ich vor einem Jahr zum Friseur mit dem Wunsch „einen leichten V-Schnitt“ zu bekommen (dass die Haare hinten nicht gerade sind, sondern eben in leichter V-Form, was aber KEINE STUFEN IMPLIZIERT) und ja, wie ihr gerade schon gelesen habt, hatte ich dann im unteren Haar erstmal Stufen knapp bis zur Schulter. Da gingen dann in der Länge schon mal 1/3 der Haare flöten und der Zopf wurde dünner, prima. Ein halbes Jahr später erzählte ich beim nächsten Friseurbesuch (bei einer anderen!) von meinem Dilemma. Es wurde eifrig genickt und „ach Mensch, das ist ja doof. Na ja, ich zauber‘ dir hier vorne mal einen ganz tollen Übergang“. Da schrillten meine Alarmglocken und ich sagte nur „ich möchte aber keine Stufen!“ – „Nein nein, das wird nur ganz weich fallen, ich mach‘ das schon“. Ja klar. Danke für die Stufen vorne. Ein weiteres Drittel der Haare waren weg, unten hatte ich also wirklich nur noch relativ wenig Volumen.

IMG_20160120_092149

Gemacht sahen sie ganz gut aus, aber hat man sie nicht gelättet oder gelockt, waren sie eher ein Haufen Fussel.

Das war dann quasi auch schon der Anfang vom Ende. Der Kontrast von kurzem Haar vorne zu langem Haar hinten war zu groß, irgendwie fusselte alles vor sich hin, es war kein richtig stimmiger Schnitt mehr drin, aber natürlich kam von allen Seiten trotzdem ein „nein! Tu es nicht!“. Mein Freund hat innerlich auch viel geweint und sich vor 2 Wochen nahezu unter Tränen von ihnen verabschiedet (gut, ich übertreibe ein wenig), aber als ich dann vor der Tür des Friseurs stand wusste ich, dass ich mich wenn ich nach einer Stunde genau so raus komme, wie ich reingegangen bin, ärgern würde.

So wurde ich ganz lieb mit den Worten empfangen (ich war zum 1. Mal dort und sehr aufgeregt)  „Wow, du hast aber schöne lange Haare“ und meine Antwort darauf war „Ja, die kommen jetzt aber ab“. Das war eine sehr schöne Einleitung, aber ohne meine prompte Antwort wären wir sicher bei einem Kompromiss gelandet, weil wegen „ach willst du wiiiirklich?“ und „Ja ich weiß nicht“ und blabla.

Ja was soll ich sagen. Als die Schere angesetzt wurde wusste ich, dass es gut war. Und ich war so erleichtert und bereute es keine Sekunde. Gut, zugegeben, ich hatte die letzten Monate schon immer „geübt“, wie es aussieht, wenn ich meine langen Haare hinten im Rollkragen verstecke und nur die gestuften von vorne (grrrr) raus holte. Deswegen war es nicht unglaublich ungewohnt.

IMG-20160202-WA0002

Das erste Bild das mein Freund und meine Freundinnen live vom Friseur bekamen

Ja und jetzt könnte ich 14h am Tag nur meine Haare begrapschen, ich glaube so gesunde und volle Spitzen hatte ich seit ich 15 war nicht mehr. Sie sind so voll und gesund und glänzen und das beste: mein ganzer Kleiderschrank fühlt sich an wie neu. Jedes Kleidungsstück will mit den Haaren kombiniert werden, alles sieht anders aus und fühlt sich auch so an. Als könnte man sich wieder vollkommen neu erfinden.

IMG-20160202-WA0032

links seht ihr die stark ausgedünnten langen Haare, rechts das Ergebnis direkt beim Friseur.
Foto rechts by ponybobandpixie.

In der Regel bin ich ja ein absolutes Gewohnheitstier und fing in meiner Vergangenheit schon mal an zu weinen, wenn nur meine Mama eine neue Frisur hatte. Aber jetzt hatte ich wirklich die Nase voll. Selbst wenn ich es danach bereut hätte, hätte ich mich nicht geärgert. Denn dann hätte ich gewusst, dass ich sie beim nächsten Mal nicht mehr abschneiden brauche. Es hätte mich viel mehr geärgert weiter mit dem Gedanken rumzulaufen „würde es nicht kurz vielleicht doch besser sein?“.

IMG_20160202_152854

Danach. Yay!

In dem Sinne: traut euch wenn ihr mögt. Lasst es zwar keine spontane „ach heute ist mir mal danach, lasst die seit 3 Jahren gezüchteten 30cm heute vernichten“- Entscheidung sein. Wenn ihr aber schon länger mit dem Gedanken spielt: nur Mut. Es ist wunderbar, auch mal sich selbst zu verändern, obwohl man immer dachte, man würde das gar nicht wollen.

So, war das jetzt interessant? Ich weiß es nicht, aber vielleicht habt ihr es ja bis hierhin geschafft. In einer Woche kommt noch Balayage dazu, die erste Farbe, die ich seit den 2 blonden Haarsträhnen links und rechts vom Mittelscheitel im Alter von 8 Jahren zulasse. Ich bin sehr gespannt und freue mich darauf.

Macht es gut ihr Lieben!

Eure reingeschlüpft

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Februar 6, 2016 um 15:53 veröffentlicht. Er wurde unter Beauty abgelegt und ist mit , , , , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

10 Gedanken zu „„Short hair“ don’t care.

  1. Was ein toller Post! Ich konnte gerade richtig mit dir mitfühlen. Richtig tolle Sache die du getan hast :) Ich möchte jetzt nichts falsches sagen, aber ich denke, du hast wirklich das richtige getan. Nicht, dass deine Harre vorher nicht schön waren, sie sahen auch super aus, aber deine neue Frisur ist so wunderschön, deine Haare sehen super gepflegt aus und sehr voluminös. Einfach nur super schöne Frisur und toller Post!

    Liebe Grüße

  2. Ich find es sieht Hammer aus, ich mag aber grundsätzlich kürzere Haare mehr als ganz lange, finde es sieht einfach ordentlicher aus :D
    Ist das deine Naturhaarfarbe? Wunderschön <3
    LG Nelli
    _________
    http://www.alltagslieblinge.com

  3. hut ab! tolle Aktion, toller Post!

  4. Ich finde das Ergebnis total klasse und ehrlich gesagt um Längen besser im Vergleich zum Vorher-Bild. Und deine Haarfarbe…Hammer!!!

  5. Vanessa sagte am :

    sehr toll! darf ich fragen wie bzw wo man die haare dann abgeben kann? ich überlege das auch zu machen aber weiß nicht an wen ich mich dann wenden kann…

    • Einfach mal nach „Haare spenden“ googlen, da sollten dir viele Organisationen angezeigt werden :-) Ich habe meine an den Verein Haarfee geschickt, also man geht nicht in einen Laden und gibt sie ab, sondern muss sie schon dorthin schicken. Aber das steht auf den jeweiligen Seiten drauf. Viele liebe Grüße!

  6. Oh, ich freu mich, dass du es gewagt hast, ich bin ein riesen Fan von der Schlüsselbeinlänge, weil ich sie einfach sooo schmeichelhaft finde…bin eh nicht sooo der Fan von langen Haaren und finde, deine Friseurin hat das einfach super hinbekommen :)
    Und auch, dass du deine Haare gespendet hast finde ich toll, hätte ich vor 15 Jahren auch mal machen lassen sollen, da hab ich meine Haare von deiner früheren Länge auf deine momentane schneiden lassen, aber eben nicht in einem, sondern Stück für Stück. Und jetzt sind sie nicht lang genug bzw. will ich sie auch gar nicht schneiden lassen ;)

  7. Ein sehr toller Post gefällt mir echt gut :) ❤️

  8. matchamilady sagte am :

    I have donated my hair before and will do so again this year. I’m nearly at the length it needs to be and am excited for a short cut again. People always say you shouldn’t cut your hair and it’s so nice long blahblahblah but society really does set too much emphasis on long hair being beautiful and I’d rather have hair to frame my face than a mane

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: